Rückblick auf ein weiteres Jahr „Keramisches Gestalten“

von Gundula Dobrig

ein Bericht von Manuela Hain

Ein weiteres Schuljahr findet seinen Abschluss. Nunmehr 20 Kinder habe ich dabei mit meinem Ganztagsangebot begleitet.

Zu schon bekannten Gesichtern gesellten sich neue. Unsere Gruppe wuchs und verband Kinder zwischen der 1. und 5. Klasse im gemeinsamen künstlerischen Gestalten mit Ton.

Manchmal standen dabei das gegenseitige Kennenlernen und der Austausch im Vordergrund. Auch dafür darf mein Angebot sein! Und eine Tasse Tee, vielleicht sogar ein Keks oder Apfelscheiben sorgen bei Kindern ganz schnell für eine gemütliche Atmosphäre, in der man sich gern entfaltet.

Das konzeptfreie Unterstützen der eigenen Ideen der Kinder entwickelt sich immer mehr in eine Form, die auf ihre ganz eigene Art wirkt und  „tönerne“ Früchte trägt.

Es war sehr beeindruckend (wenn auch nicht immer einfach) für mich zu beobachten, wie die Kinder in einem Freiraum von Selbstbestimmung mitunter ganz unerwartete Wesenszüge zum Vorschein brachten. Wie Landschaften und Welten erschaffen wurden. Wie sich archaische Urformen (selbst der Pueblo Indianer) durch die Kinderhände ausdrücken wollten. Wie Lehrplanthemen (vor allem der 5. Klasse) verarbeitet wurden. Wie Ausflüge ins Phantastische ebenso unternommen wurden, wie ins maßgerechte Konstruieren.

Fantasiewesen, Murmelbahnen, Gefäße aller Art, Wasserwelten, unzählige Vulkane, Bergwerke, Blüten, ja sogar Landkarten und Schwimmbäder, Masken, Schmuck, Wale, Echsen,....bis zur kleinen Maus oder "Haustieren" von Feen....

Was man nicht alles aus Ton machen kann!

Das Stempeln, die schönen bunten Werkzeuge und Malfarben sowie das Ausrollen von Platten eröffnete uns weite Arbeitsfelder, an denen ich gerne weiter arbeiten möchte.

Und noch Vieles schlummert und möchte entdeckt und ausgedrückt und verfeinert werden!

Zurück