Vorschularbeit

Kinder wollen Kinder sein

Die Lebenssituation von Kindern in unserer Gesellschaft ist durch eine eigentümliche Spannung gekennzeichnet. Einerseits sind die Freiheitsgrade für die Kinder sehr hoch, andererseits werden aber diese Chancen durch die Lockerung von sozialen und kulturellen Bindungen und durch Umweltbedingungen erkauft, die dem Wohl und der Gesundheit von Kindern abträglich und wenig förderlich sind. Bis zu gesundheitlichen und sozialen Problemen werden Kinder deshalb zunehmend ›kleine Erwachsene‹«. Klaus Hurrelmann, Soziologe und Jugendforscher Schöpferisches erleben: In der Waldorfpädagogik sind der Lehrplan und die Lehrmethoden auf die gesunde körperliche, seelische und geistige Entwicklung des Kindes ausgerichtet. Das Kind soll seinem Alter entsprechend erfahren dürfen, dass Wissen und Fähigkeiten immer einem schöpferischen und kreativen Vorgang entspringen.

Rhythmus, Bewegung und Sinnesschulung sind daher unverzichtbare Gestaltungselemente im Unterricht. Aber gerade auf diesen Feldern kann man heute bei Schulanfängern große Rückständigkeiten erleben. Die schöpferischen Kräfte in den Kindern zu stärken, ist weitaus entwicklungsfördernder, als die Kinder möglichst früh in die Welt der Erwachsenen einzuführen und ihnen die so genannten Kulturtechniken (Lesen, Schreiben und Rechnen) zu vermitteln. An unserer Schule lernen die Schulanfänger die Sprache zuerst in ihrer Bildhaftigkeit, ihrem Klang und ihrem Rhythmus kennen. So können sie ihre Sprachfähigkeit erweitern und verfeinern.

Mit Reigen, Fingerspielen, Liedern und Gedichten begannen wir im vergangenen Schuljahr unsere Vorschulnachmittage. Danach waren die Kinder körperlich erfrischt, innerlich erwärmt und bereit zu einem ruhigen, konzentrativen Arbeitsteil: Da wurde gemalt, geschnitten, geklebt, gewerkelt, plastiziert und noch viel mehr. Die Kinder erlebten sich dabei selbst in der Welt mitgestaltend und das gibt ihnen eine sinnerfüllte Beziehung zu ihrer Umgebung. Den Abschluss des Vorschulnachmittags bildeten jahreszeitliche, phantasievolle Geschichten und Märchen. Bis es soweit war, dass alle 20 Kinder in sie eintauchen konnten, dauerte es oft einige Zeit. Auch daran sieht man, wie wertvoll es ist, Kindern Gelegenheiten zu geben, aufmerksam zuzuhören und soziale Fähigkeiten daran zu erüben. Ungeduldig und freudig erwarteten die Vorschulkinder endlich ihren Schulanfang. Wenn Sie für ihr Kind Interesse daran haben und sich eingehender informieren möchten, rufen Sie bitte im Schulbüro bei Frau Bocklisch an. Telefon: 0371 334 076 0